Der Rassestandart
   
  
 
 

 

Der Rassestandart

...nach dem FCI-Standart Nr. 339 v. 22.06.2001

 

Allgemeines Erscheinungsbild:

Arbeitsfreudig, lebhaft, wendig; für Schnelligkeit und Ausdauer gebaut. Vermittelt einen allgemeinen Eindruck von Harmonie und Beweglichkeit. Natürlich erworbene Narben sind zulässig.

Wichtige Proportionen:

Harmonisch gebaut. Die Gesamtlänge des Körpers ist geringfügig größer als die Höhe vom Widerrist zum Boden. Die Entfernung von der Nasenspitze zum Stop ist ein wenig kürzer als die vom Stop zum Hinterhauptbein.

Charakter und Wesen:

Im wesentlichen ein Gebrauchsterrier, mit der Fähigkeit und dem zur Arbeit im Bau und in der Jagdmeute geeigneten Körperbau. Unerschrocken und freundlich.

Der Parson Russell Terrier muß lebendig und aktiv sein und eine flinke, wachsame Erscheinung präsentieren. Er soll eine ausgeglichene und furchtlose Veranlagung haben.

Nervosität und Überaggression sind kein Zeichen von Mut und Selbstsicherheit.


Kopf und Schädel:
Flach, mäßig breit, zu den Augen hin allmählich schmaler werdend. Flacher Stop (Absatz von der Stirn zum Nasenrücken).

Nase:

Schwarz.

Augen:

Mandelförmig, mäßig tiefliegend, dunkel, mit leidenschaftlichem und durchdringendem Ausdruck.

Ohren:

Klein, "V"-förmig, nach vorne fallend, dicht am Kopf getragen. Die Ohrspitze muss bis zum Augenwinkel reichen, die Falte nicht über dem höchsten Punkt des Schädels liegend. Der Ohrlappen ist mäßig dick.


Kiefer und Zähne:

Kräftige Kiefer, muskulös. Perfektes, regelmäßiges und vollständiges Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Hals:

Klar umrissen, muskulös, von guter Länge, sich zu den Schulter hin allmählich verstärkend.


Körper:

Gut ausgewogen. Die Länge des Körpers ist geringfügig größer, als die Höhe vom Widerrist zum Boden. Der Rücken ist kräftig und gerade, die Lende leicht gewölbt.
Der Brustkorb ist von mäßiger Tiefe, dabei nicht tiefer als bis zum Ellbogen reichend, hinter den Schultern von zwei durchschnittlich großen Händen zu um fassen. Rippen nicht zu stark gewölbt. Rute kräftig, gerade, mäßig hoch angesetzt, in der Bewegung gut hoch getragen.


Vorderhand:

Kräftige Läufe, die gerade sein müssen, mit Gelenken, die weder nach innen noch nach außen drehen. Schultern lang und schräg, gut zurückliegend, klar umrissen am Widerrist. Ellbogen am Körper anliegend, an den Seiten frei beweglich.

Hinterhand:

Kräftig, muskulös mit guter Winkelung. Kniegelenk gut gewinkelt. Sprunggelenk tief angesetzt. Hintermittelfuß parallel, erzeugt viel Schub.


Pfoten:

Kompakt mit festen Ballen, weder nach innen noch nach außen gedreht.

Gangwerk und Bewegung:

Frei ausgreifend, ausgeglichen. Gerade im Kommen und Gehen.

Haut:

Muss dick sein und locker anliegen.

Haarkleid:
Von Natur aus harsch, anliegend und dicht, gleichgültig ob rauhaarig oder glatt. Bauch und Unterseiten behaart. Vollständig weiß oder vorwiegend weiß mit lohfarbigen, gelben oder schwarzen Abzeichen oder jede Kombinationen dieser Farben, vorzugsweise beschränkt auf den Kopf und/oder auf den Ansatz der Rute.

Größe:
Rüden: Ideale Widerristhöhe 36 cm.
Hündinnen: Ideale Widerristhöhe 33 cm.
Ein Über- oder Untermaß von 2 cm ist akzeptabel.

Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.


N.B.:

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.